Seiten

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Die Polar M200

Weihnachten wurde vorverlegt J

Ich bekam die Benachrichtigung, dass ich die neue Polar M200 testen darf!
Ich besitze ja schon die Polar A300 und ich liebe sie. Ja, man kann auch eine Uhr lieben, den genauen Ausdruck  dafür kenne ich nicht.
Na, auf jeden Fall, ich finde das Prinzip 24/7 einfach toll, ich schau gern nach ob ich auch gut geschlafen hab, bzw. wie erholsam denn eigentlich mein Schlaf war und ob das Ergebnis mit meinen Augenringen übereinstimmt.
Meist ist das der Fall.


Ach, ich schweife ab….
Heute endlich hab ich die M200 eingerichtet. Ich war mir unsicher ob ich davor meine A300 entkoppeln muss oder nicht…..also hab ich zuerst die M200 an der Steckdose komplett aufgeladen 
 (ich hab sie einige Stunden drangelassen), und dann auf meinem Smartphone (LG) die Polar Flow-App, die ich ja schon wegen meiner A300 installiert hatte, geöffnet.
(Ansonsten - Polar Flow-App einfach aus dem Play Store holen.)
Bluetooth an und schon fragte mich mein Smartphone ob ich denn gerne die M200 koppeln möchte….Natürlich möchte ich, sehr gerne!
Kopplungscode (erscheint auf der Uhr) am Handy eingeben und los geht’s.
Die Uhr wird installiert, geupdatet, synchronisiert….geschätze Zeit laut Anzeige: 20 Min. Ich glaube es ging bedeutend schneller. 

Es erscheint: Einrichtung abgeschlossen, Dein M200 ist betriebsbereit – juhuuuu J


Wenn ich jetzt in meine Polar Flow App gehe und dort auf „Geräte“ kann ich zwischen den beiden Uhren (A300 und M200) switchen – das find ich ja wirklich super! 










Als erstes musste ich jetzt natürlich die Pulsmessung der M200 am Handgelenk ausprobieren.
Mit der rechten Taste der Polar M200 klickt man sich durch die Menüpunkte, längeres Drücken bestätigt den Menüpunkt.
Die linke Taste bringt mich wieder einen Schritt zurück oder ganz aus dem Menü.
Supereasy und absolut intuitiv zu bedienen!

Die linke Taste gedrückt halten synchronisiert die Daten der Uhr mit der Polar Flow App. Und zwar ruckzuck! WOW!
also so ereignisreich war das bis jetzt ja noch nicht….is aber auch schon spät....und ich hab vergessen die A300 vorher zu synchronisieren.

Der Puls: Ich glaub es dauerte keine 3 Sekunden und mein Puls war da!
Ich hab die Uhr eng und knapp hinter den Handgelenksknochen angelegt.
Schon wieder WOW!

Zu den Armbändern: das weiße Armband (siehe Bild) hat die Größe S/M. Meinem doch recht schmalen Damenhandgelenk passt die perfekt, locker zu tragen, und für die Pulsmessung super!
Möchte ich die Uhr jedoch ÜBER der Kleidung tragen (bei den momentanen doch recht niedrigen Außentemperaturen) und mit Brustgurt verwenden, brauche ich die Größe M/L unbedingt! Das würde die kleinere Größe nicht schaffen!

Als nächstes möchte ich aber, weil ich momentan beim Laufen draußen ja meine Hände durch die langen Ärmel mit Daumenschlaufen und eventuell auch Handschuhe bedeckt hab, und die Uhr so UNTER der Kleidung wäre, die Polar M200mit meinem Pulsgurt H7 koppeln!

Und schon wieder WOW! Auch das geht denkbar einfach!
Die supereinfache Variante:
Training – Training aussuchen und starten – den Pulsgurt mit der Uhr berühren – Kopplungsanfrage mit rechte Taste bejahen, That’s it!
Unglaublich, einfacher geht nicht!
Normale Variante:
Auf der Uhr die rechte Taste drücken  bis zu Eingaben, durch langes Drücken der rechten Taste bestätigen, Koppeln & Synchronisieren, langer Druck bestätigt wieder, Geräte koppeln und synchronisieren, langer Druck bestätigt, Uhr an den Herzgurt halten – und die Uhr koppelt.
Angezeigt wird: Kopplung - Beendet – fertig.

Und daaaaaa wären jetzt aber auch noch die netten Kleinigkeiten, die die Polar M200 kann – hach, wie freu ich mich!

 Superwichtig, wie ich finde:
Der Wecker!
NIEMALS dachte ich dass ich mit einem „Uhrwecker“ jemals wach werden würde.
Weit gefehlt, niemals bin ich enstpannter aufgewacht als mit meiner A300. Natürlich war ich neugierig ob mich auch die Polar M200 so sanft und entspannt aufwecken würde!
Bei der Polar M200 stellt man den Wecker wie folgt ein:
Polar Flow-App am Handy öffnen, in den Einstellungen *Geräte auswählen, Alarm an, Zeit einstellen, aussuchen ob das wiederholt werden soll -*aus, *Mo-Fr, *täglich.
Die Uhr mit der Polar Flow App synchronisierenFertig.

Geht der Wecker ab kann ich mir aussuchen:
Linke Taste: Aus – bin eh schon wach! Aus!
Rechte Taste: Aaaaach, paar Minuten hab ich noch :-/  dann zählt ein Countdown 10 Minuten runter und der Wecker geht nochmal ab.
Sanft.
Nett.
So wie ichs gewohnt bin ;-)

Tja, somit stünde einem ersten Training ja nix mehr im Wege AUSSER – die Feiertage. Bald leg ich los, der Countdown (die Feiertage) läuft -
 – laufen mit der Polar M200 – ick freu mir ;-)

Fazit nach einem Monat: KLICK


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen